Quereinsteiger Jobticker Benefits Alle Städte Merkliste Für Arbeitgeber

Quereinstieg oder Umstieg?

Welcher Job passt am Besten zu mir?

Kfz-Sachverständiger-Jobs: Berufsbild, Aufgaben & Gehalt

Wer mit dem eigenen Kraftfahrzeug am Straßenverkehr teilnimmt, muss damit rechnen, dass es hin und wieder zu einem Unfall kommen kann. Ein solcher Unfall verursacht fast immer einen Sachschaden. Dabei stellt sich natürlich die Schuldfrage. Ab diesem Punkt kommt der/die Kfz-Sachverständige/r ins Spiel. Er/Sie inspiziert das beschädigte Auto und zieht daraus Schlüsse über den Unfallhergang. Außerdem bewertet der/die Kfz-Sachverständige/r den Wert des Fahrzeugs vor und nach dem Unfall. Dies kann entscheidend sein, wie viel Geld wer von der jeweiligen Versicherung erhält.

Aber auch beim Kauf eines Gebrauchtwagens, kann eine/n Gutachter/in hinzugezogen werden. Er/Sie schätzt den Wert des Fahrzeugs objektiv und unter sachlichen Aspekten. Bei Jobblitz erfährst du alles über die Aufgaben, das Gehalt und wie du Kfz-Sachverständige/r werden kannst.

Welche Aufgabe übernimmt ein/e Kfz-Sachverständige/r?

Der/Die Sachverständige/r wird oftmals im Sprachgebrauch auch Gutachter/in genannt. Wie das Wort schon sagt, begutachtest du in diesem Beruf Fahrzeuge und triffst daraus Feststellungen. Nach einem Hagelschaden beispielsweise begutachtest du das Fahrzeug und notierst die Stellen der entstandenen Schäden. Du schätzt den Wert des Fahrzeugs vor und nach dem entstandenen Schaden. Des Weiteren veranschlagst du die notwendigen Reparaturkosten.

Im Gutachten werden relevante Fahrzeugdaten sowie der entstandene Schaden ausführlich beschrieben. Mit Bildern wird das Beschriebene veranschaulicht. Der Bericht des/der Kfz-Gutachter/in ist wichtig, denn diesen Feststellungen folgend entscheidet die Kfz-Versicherung ob und in welcher Höhe die Schadenssumme ausbezahlt wird.

Eine zusätzliche Aufgabe ist die Begutachtung des Fahrzeugs bei Anmeldung der Versicherung. Wenn du für einen Gebrauchtwagen eine Kaskoversicherung abschließen möchtest, dann wird das gebrauchte Fahrzeug vorab vom/von der Sachverständige/r detailreich inspiziert. Sind bereits vorab Schäden am Auto erkennbar, so werden diese dokumentiert oder die Kaskoversicherung abgelehnt.

Als Kfz-Sachverständige/r bist du entweder direkt bei der Versicherung beschäftigt oder in einem unabhängigen Kfz-Sachverständigenbüro tätig. Auch technische Prüfstellen bieten zahlreiche Jobs für Sachverständige. Unter anderem ist der TÜV ein äußerst großer Arbeitgeber.

Wie wird man Kfz-Sachverständige/r?

Ein/e Gutachter/in wird bei einer juristischen Auseinandersetzung hinzugezogen. Demzufolge muss es sich bei dir als Sachverständige/r um eine/n absolute/n Expert/in auf dem Fachgebiet handeln, schließlich sind Schuldsprüche vor Gericht davon abhängig. Eine Grundausbildung als Kfz-Meister/in, staatlich geprüfte/r Kfz-Techniker/in oder Diplom-Ingenieur/in in der Fachrichtung Kraftfahrzeugtechnik ist unerlässlich. Nur so besitzt du genügend Fachkenntnisse, um Schäden zu bewerten und den Restwert des Fahrzeugs schätzen zu können.

Hast du die entsprechende Vorbildung, dann kann ein Seminar oder ein Lehrgang besucht werden. Hierbei kannst du dich auf Wertgutachten, Lackgutachten, Unfallrekonstruktion oder andere Themen insbesondere spezialisieren. Möchtest du die amtliche Anerkennung als Sachverständige/r erhalten, dann gibt es nochmals besondere Kriterien. Ein Mindestalter von 23 Jahren ist ebenso Voraussetzung, wie die Fahrerlaubnis in sämtlichen Fahrzeugklassen und eine 18-monatige Tätigkeit als Ingenieur/in oder Meister/in in einer technischen Prüfstelle.

Wie viel Gehalt bekommt ein/e Kfz-Sachverständige/r?

Im Durchschnitt verdienst du als Kfz-Sachverständige/r etwa 62.000 Euro brutto pro Jahr. Während du im Einstieg mit einem Verdienst von circa 45.000 Euro rechnen kannst, steigt dieses bis auf 81.000 Euro. Die Gehaltsunterschiede können je nach Region gravierend ausfallen. In Leipzig hast du ein Bruttojahresgehalt von 56.000 Euro. Im Vergleich dazu bekommst du in München 80.000 Euro im Durchschnitt. Auch in Stuttgart wird die Ausübung des Berufs überaus großzügig entlohnt.

Als amtlich anerkannte/r Sachverständige/r profitierst du aber vor allem durch eine krisensichere Anstellung. Im Gegensatz dazu kannst du als freie/r Kfz-Sachverständige/r bei einer guten Auftragslage etwas mehr verdienen.

Welche Weiterbildung und Karriereaussichten bietet der Beruf als Kfz-Sachverständige/r?

Die Karrierechancen der Kfz-Sachverständigen sind als sehr gut zu beschreiben. Es gibt mehrere Institute und Anbieter von Aus- und Weiterbildungsprogrammen. Die DEKRA Akademie hat eine Vielzahl an Seminare und Workshops im Programm. Beim TÜV kannst du ebenso die Ausbildung als Kfz-Sachverständige/r absolvieren. Die Industrie- und Handelskammer unterstützt zusätzlich bei Fortbildungen im Bereich der Sachverständigung.

Je nach gewählter Ausbildung können die Kosten von 2.000 bis 15.000 Euro ausmachen. Dies hängt von Dauer und Form der Ausbildung ab. Viele Institute bieten mittlerweile Onlinekurse an, die wesentlich preiswerter sind. Können die Kosten nicht allein gestemmt werden, dann gibt es unterschiedliche Zuschüsse und Förderungen. Im Falle der berufsbegleitenden Ausbildung kannst du deiner Vollzeit-Anstellung nachgehen. Damit deckst du deine Lebenshaltungskosten und investierst trotzdem in deine Zukunft. Somit kannst du auch als Quereinsteiger/in einen Schritt in diesen Beruf wagen.

Der Beruf ist definitiv am aufstrebenden Ast. Zahlreiche Stellenangebote in den verschiedensten Regionen untermauern dies mit aller Deutlichkeit. In der Großstadt wie auch auf dem Land werden Jobs vergeben. Der/Die Kfz-Sachverständige/r kann auf eine rosige Zukunftsperspektive blicken.

Entscheidest du dich für diesen Beruf, dann steht dir eine spannende und abwechslungsreiche Tätigkeit in einem krisensicheren Job bevor. Der technische Aspekt kommt nicht zu kurz und was Rechtswissenschaft angeht, besitzt du vollwertige Kenntnisse. Sieh dir jetzt gleich die ausgeschriebenen Stellenangebote auf Jobbiltz an und bewirb dich für deinen Traumjob.