Quereinsteiger Jobticker Benefits Alle Städte Merkliste Für Arbeitgeber

Quereinstieg oder Umstieg?

Welcher Job passt am Besten zu mir?

Pflegehelfer-Jobs: Berufsbild, Aufgaben und Gehalt

Die Situation am Arbeitsmarkt ist für Pflegehelfer/innen und im Pflegebereich allgemein sehr arbeitnehmerfreundlich. Du findest zahlreiche Jobs in deiner Jobbörse für Helden auf jobblitz.de. Als Pflegehelfer/in hilfst du kranken oder älteren Menschen in Krankenhäusern, Kliniken, Rehazentren, Wohnheimen oder im Privatbereich. Auch manche Menschen mit Behinderungen sind auf Hilfe von Pflegepersonal angewiesen.

Welche Aufgaben übernimmst du als Pflegehelfer/in?

Als Pflegehelfer/in arbeitest du im Team mit Ärzt/innen und Kranken- oder Altenpfleger/innen. In der täglichen Arbeit unterstützt du deine Kolleg/innen bei der Versorgung der Hilfsbedürftigen und hilfst bei der medizinischen Behandlung nach ärztlicher Anweisung. Deine Aufgaben bestehen besonders darin, für Sauberkeit und Hygiene zu sorgen. Du hilfst den Pflegebedürftigen beim Essen oder der notwendigen Körperpflege. Aber auch einfache medizinische Maßnahmen gehören zu deinen Tätigkeiten, wie Puls, Blutdruck oder Temperatur messen und Salben auftragen.

In Einrichtungen der Altenpflege geht es für dich eher um die dauerhafte Pflege der älteren Menschen. Alle Hilfe, die im täglichen Leben anfällt, wird durch dich unterstützt. Auch Planung und Organisation von Freizeitaktivitäten oder die Unterstützung bei Ausflügen gehören zum Job des/der Pflegehelfer/in. Du übernimmst Verantwortung für die Unterstützung der älteren Menschen. Im Pflegebereich von Menschen mit einer Behinderung ist dies ähnlich.

Als Pflegehelfer/in kannst du diese Fähigkeiten und Fertigkeiten auch als Angestellte/r bei einem Dienstleister der ambulanten Pflege anwenden. Du führst die gleichen Tätigkeiten bei älteren Menschen im Privatbereich durch. Hier bist du etwas selbständiger als in Alten- und Pflegeeinrichtungen. In der privaten, ambulanten Pflege unterstützt du die Menschen auch beim Einkaufen oder anderen Notwendigkeiten des täglichen Lebens.

Wichtig ist, dass du die Situation, in der sich die pflegebedürftigen Menschen befinden, erfasst und dass du die richtigen Schritte einleitest. Dies kann sein, dass du Ärzt/innen benachrichtigst oder die Pflegeleitung über eine Situation informierst. In akuten Notfällen solltest du so schnell es geht reagieren und die richtigen Entscheidungen treffen oder Hilfe herbeiholen. Du arbeitest dann mit Notfallkräften zusammen, berichtest zum Beispiel die Medikation oder Vorerkrankungen und hilfst so dem/der Patient/in, die schwierige Situation zu überstehen.

Du solltest als Pflegehelfer/in auch die notwendigen wirtschaftlichen und rechtlichen Zusammenhänge kennen und anwenden können. Mehr und mehr stehen wirtschaftliche Zwänge für Pflegeeinrichtungen auch in erster Reihe. Natürlich kommt zuerst der pflegebedürftige Mensch, aber auch das Überleben des Pflegedienstes ist entscheidend für die Pflege der nächsten Patient/innen.

Welche Voraussetzungen brauchst du als Pflegehelfer/in?

Für alle medizinischen Berufe oder Pflegeberufe ist es wichtig, dass du einen Sinn dafür hast, was Menschen in schwierigen Situationen benötigen. Du siehst in diesem Beruf die schwierigen Seiten des Menschseins und das musst du aushalten. Weiter ist eine gewisse Stressresistenz wichtig. In diesem Beruf kannst du nicht zu einer bestimmten Uhrzeit den Stift fallen lassen und in den Feierabend gehen. Die Grundversorgung der pflegebedürftigen Menschen muss immer gewährleistet sein. Dazu gehört, Kolleg/innen bei Engpässen in Urlaubs- und Krankheitsphasen zu vertreten. Auch die eine oder andere Überstunde wird sich nicht vermeiden lassen. Schichtarbeit, Wochenendarbeit und Feiertagsdienst kommen dazu.

Aber du gehst sinnerfüllt nach Hause. Du weißt, was du getan hast und welchen Menschen du heute geholfen hast. Du arbeitest im Team und unterstützt besonders examinierte Pfleger/innen. Deshalb musst du auch teamfähig sein in diesem Job.

Du solltest einen Hauptschulabschluss oder einen qualifizierten Hauptschulabschluss bzw. einen mittleren Bildungsabschluss als schulische Voraussetzung haben. Es gibt unterschiedliche, nicht-staatliche Ausbildungen, die dich zum/zur Pflegehelfer/in entwickeln. Diese Schulungen dauern zwischen zwei und 24 Monaten und beinhalten nicht nur theoretische Ausbildungsteile, sondern immer auch eine Praktikumsphase, in der du alle praktischen Elemente des Berufs erlernst. Die Ausbildung kannst du in privaten Einrichtungen sowie in ambulanten oder stationären Bereichen der Krankenhäuser oder anderer Pflegeeinrichtungen durchführen.

Wie viel Gehalt verdienst du im Beruf als Pflegehelfer/in?

Als Pflegehelfer/in verdienst du etwa zwischen 1700 Euro bis 2600 Euro brutto pro Monat. Je nach Erfahrung in deinem Beruf verdienst du mehr oder weniger innerhalb dieser Spannweite. Wenn du eine weitere Berufsausbildung zur Pflegefachkraft anschließt, dann verdienst du etwa 1900 bis 3200 Euro brutto pro Monat. Die deutlich längere Ausbildungszeit und die höhere Qualifikation zahlen sich hier aus. In beiden Berufen bist du sehr gesucht und wirst keine Schwierigkeiten haben, entsprechende Stellenangebote zu finden.

Weiterbildung und Karriereaussichten als Pflegehelfer/in?

Da die Position als Pflegehelfer/in nur eine kurze Schulungsdauer hat, ist sie bei Quereinsteiger/innen sehr beliebt. Als ausgebildete Pflegefachkraft hast du aber einen besseren Einstieg in das Gesundheitswesen. Diese Ausbildung dauert drei Jahre: In den ersten zwei Jahren werden die theoretischen Grundlagen gelehrt und im dritten Jahr kannst du dich auf Alten-, Gesundheits- oder Kinderkrankenpflege spezialisieren. Bist du bereist Pflegehelfer/in, kannst du direkt in diese Berufsausbildung einsteigen und musst keinen mittleren Schulabschluss haben. Im Beruf der Pflegefachkraft ist die Verantwortung gegenüber dem pflegebedürftigen Menschen noch etwas höher und du verdienst auch etwas mehr.